Egon Erwin Kisch / Heribert Prantl:
KLASSISCHER JOURNALISMUS - 
DIE MEISTERWERKE DER ZEITUNG.
Ausgewählt und in die Gegenwart
fortgesetzt von Heribert Prantl

14 × 21,5 cm, gebunden,
mit Kopffarbschnitt, Lesebändchen
und Prägung
ca. 600 Seiten

Euro ca. 30,00 (D) /ca. 30,90 (A)
ISBN: 978-3-946990-27-7

Erscheint Januar 2019

»Kisch hat da etwas sehr Gutes gemacht. 
Ich möchte es jedem Journalisten zu Weihnachten schenken. «  

Kurt Tucholsky

 

1923 veröffentlichte Egon Erwin Kisch die wegweisende Anthologie Klassischer Journalismus – Die Meisterwerke der Zeitung. Seitdem sind fast 100 Jahre vergangen: Die Welt und ihre Themen haben sich radikal verändert – die Maßstäbe des Journalismus nicht. Es ist an der Zeit, die von Kisch begonnene Auswahl bis in die Gegenwart fortzuschreiben. 

Kischs Anthologie umfasst 100 Leitartikel, Gerichtsberichte, Feuilletons, Theater-, Musik- und Literaturkritiken, Tagesnachrichten sowie Auslandsreportagen von 78 Autoren aus rund zwei Jahrtausenden. Darunter Beiträge von Plininius dem Jüngeren, Schiller, Heine, Dickens, Zola, Dostojewski und Havlíček Borovský, Franklin, Bismarck und Napoleon. 
Das vorliegende Buch, eine Gemeinschaftspublikation der Süddeutschen Zeitung Edition und des Verlages Das Kulturelle Gedächtnis, führt Kischs Textsammlung bis in die Gegenwart fort und ergänzt sie um wichtige Autoren und bedeutende Feuilletons und Reportagen der letzten 100 Jahre – darunter Texte von Umberto Eco, Hannah Arendt, Hunter S. Thompson, Walter Benjamin und Joan Dideon. So entsteht ein umfassendes Kompendium und Lesebuch der Weltbeobachtung und -erklärung. 
Herausgegeben wird die Auswahl von einem der profundesten Kenner der Geschichte des Journalismus: Heribert Prantl. 

Egon Erwin Kisch, geboren 1895 in Prag, beobachtete die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts und berichtete davon, stets aus nächster Nähe, mit Freiheitsliebe und Genauigkeit. Auf sein erstes Buch 1905 folgten zahllose Publikationen. Seine Reportagen und Berichte setzten Standards – seine Wortprägung vom „rasenden Reporter“ ist bis heute allgegenwärtig. Seit 1933 verfolgt und seit 1934 im Exil, verstarb Kisch 1948 in seiner Heimatstadt. 
Heribert Prantl, geboren 1953 in Nittenau, ist seit 2011 Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung und Leiter des dortigen Meinungsressorts. Für seine Arbeit als Autor und Journalist, mit der er immer wieder für Liberalität und Rechtsstaatlichkeit eintritt, wurden dem promovierten Juristen zahlreiche hohe Ehrungen zuteil.